COLOMBIA

BOGOTÁ

CARiBbeaN COAST

Traveling from bogotÁ to the south

San José del Guaviare

COLOMBIA
Colombia is a country in South America that may decorate itself in the north with the Caribbean coast, in the west with the wild Pacific, in the south with the tropical rain forest, the Andes region drawn through the country and the centrally located coffee cultivation area. 
Life takes place on the streets. People often eat outside their own four walls, and friendships are cultivated during meals together. Due to the different altitudes of the country, different climate zones can be found in the country. In the north and south it is tropical and has a daytime climate. The cultivation of food is possible all year round.


Colombia is a democratic republic with a presidential system. The country and its people are said to be characterized by contrasts. Colombia has a great diversity of species to show for itself and this is officially protected. Nevertheless, coal is still mined on a large scale and under bad working conditions.
It is no secret that in some areas of Colombia cocaine plants are cultivated and cocaine is traded in one's own country and exported to other countries. However, trade is also prohibited by law there. Opinions among the population differ on this issue. In the upscale households, people want to distance themselves from drugs and start campaigns against drug cultivation and sales. On the other hand the drug economy is a job for people from the poor milieu, even if a riskier one, but it is and remains a source of income and provides for their existence.

Colombia is home to various indigenous peoples who have more or less contact with civilisation. The tribes try to feed themselves as best they can. Due to different resettlement actions some tribes unfortunately do not have the ideal area with fertile soil and a spring as drinking water supply and are therefore instructed to consume in civilization as well. Along with the contact to foreign people, new products and the changed living conditions the indigenous people get diseases and have to be treated. There are government programs to support the indigenous peoples with the selection of suitable new places for resettlement, the construction of schools, so that the children there also learn Spanish, as well as the construction of hospitals especially with their healing methods.


Arhuacos of Sierra Nevada de Santa Marta: The people of this indigenous people live on the mountain range on the Caribbean coast. Their traditional clothing is white with subtle dark stripes and there is also white hat-like headgear. In the mountain region, people try to live in harmony with nature and try to provide for themselves as much as possible. However, there are circumstances that push them into civilization.


Wayuu: The Wayuus are another group of indigenous people and they live on the Guajira Peninsula. These indigenous people wear very colorful clothes. With loving handicraft some of them produce bags and other accessories to sell to the tourists. Unfortunately, the Wayuus are becoming victims of increasingly visible radical troops who want to use the same area as they do. Previous efforts on the part of the government to curb this lack vehemence.


The coca bush (Erythroxylum coca) is a plant with small yellow flowers that develop into red stone fruits. The plant uses the green leaves, which contain cocaine and ecgonine. The green leaves are legal to purchase and serve as a stimulant and should help against altitude sickness, as consumption improves the oxygen uptake from the blood at higher altitudes. Cocaine can also be isolated from the leaves. Cocaine was once used as a painkiller and only the abuse of this substance has caused international attention and illegalisation.


BOGOTÁ
Bogotá is the capital of Colombia and lies in the heart of the country. Almost 8 million people find a home here.
"Pico y placa" is a driving restriction policy that aims to reduce traffic in the capital - whether private or commercial - at peak times. Vehicles from different districts are only allowed to drive at certain times. There are otherwise too many cars on roads with large potholes that lead to many accidents and traffic jams.
The innovative idea of "Ciclovía" for several reasons goes even further. Every Sunday the main road through Bogotá is dedicated to cyclists, inline skaters and other leisure activities. Yoga on the green strip next to the street as well as homemade fresh smoothies, vegetable and fruit snacks with a friendly conversation enchant the Sunday and give strength for the upcoming working week. "Ciclovía" is an ecological, social and organisational masterpiece.

In Bogotá it is not uncommon for one person to do several jobs in order to pay the monthly rent and the cost of living. On the outskirts, people live who have to live with fewer privileges.

The awareness among the population is constantly developing and I am happy about the colourful and varied experience in Colombia. I was lucky to get to know the beautiful country, the loving and living people and their everyday life with warm friends from Colombia. Thank you very much.

 -

 

KOLUMBIEN

Kolumbien ist ein Land in Südamerika, dass sich im Norden mit der karibischen Küste, im Westen mit dem wilden Pazifik, im Süden mit dem Tropischen Regenwald, die durch das Land gezogene Andenregion und das zentral gelegene Kaffeeanbaugebiet schmücken darf.  

 

Auf den Straßen findet das Leben statt. Oft wird außerhalb der eigenen vier Wände gegessen und bei gemeinsamen Essen werden Freundschaften gepflegt. Aufgrund der verschiedenen Höhenlagen des Landes finden sich verschiedene Klimazonen in dem Land wieder. Im Norden und im Süden ist es tropisch und hat ein Tageszeitenklima. Der Anbau von Lebensmitteln ist das ganze Jahr über möglich.

 

Kolumbien ist eine demokratische Republik mit einem Präsidentschaftssystem. Dem Land und deren Bevölkerung wird nachgesagt, dass es von Gegensätzen geprägt ist. Kolumbien hat eine große Artenvielfalt vorzuweisen und offiziell wird diese auch geschützt. Dennoch wird nach wie vor Steinkohle im großen Maßstab und unter schrecklichen Arbeitsbedingungen abgebaut.

 

Es ist kein Geheimnis, dass in manchen Gebieten Kolumbien Kokainpflanzen angebaut werden und Kokain im eigenen Land gehandelt sowie in andere Länder geschafft wird. Der Handel ist jedoch auch dort gesetzlich verboten. Die Meinung in der Bevölkerung geht zu diesem Thema auseinander. In den gehobenen Haushalten möchten sich die Menschen von den Drogen abgrenzen und startet Kampagnen gegen Drogenanbau- und -verkauf. Hingegen ist die Drogenwirtschaft für Menschen aus dem ärmlichen Milieu ein Arbeitsplatz, auch wenn ein riskanter, aber es ist und bleibt eine Einnahmequelle und sorgt für ihre Existenz der Menschen.

 

In Kolumbiens leben verschiedene indigene Völker, die mehr oder weniger Kontakt zur Zivilisation haben. Die Stämme versuchen sich so gut es geht selbst zu versorgen. Aufgrund verschiedener Umsiedlungsaktionen haben manche Völker leider nicht das ideale Gebiet mit fruchtbarem Boden und einer Quelle als Trinkwasserversorgung und sind daher angewiesen in der Zivilisation ebenfalls zu konsumieren. Einhergehend mit dem Kontakt zu fremden Menschen, neuartigen Produkten und den veränderten Lebensumständen bekommen die indigenen Menschen Krankheiten und müssen behandelt werden. Es gibt von Seiten der Regierung Programme die indigenen Völker zu unterstützen mitunter mit der Auswahl geeigneter neuer Plätze zur Umsiedlung, dem Bau von Schulen, damit die Kinder dort auch Spanisch lernen, sowie die Errichtung von Krankenhäusern speziell mit deren Heilmethoden.

 

Arhuacos von Sierra Nevada de Santa Marta: Die Menschen dieses indigenen Volkes leben auf der Bergkette an der Karibischen Küsten. Ihre traditionelle Kleidung ist weiß mit dezenten dunklen Streifen und es gibt auch weiße mützenähnliche Kopfbedeckung. In der Bergregion versuchen die Menschen im Einklang mit der Natur zu leben und versuchen sich soweit es geht selbst zu versorgen. Jedoch gibt es Umstände, die sie auch in die Zivilisation drängt.

 

Wayuu: Die Wayuus sind ein weiteres indigenes Volk. Sie leben auf der Guajira-Halbinsel. Dieses indigene Volk trägt sehr farbenprächtige Kleidung. Mit liebevoller Handarbeit produzieren manche von ihnen Taschen und andere Accessoires um diese an die Touristen zu verkaufen. Leider werden die Wayuus Opfer von zunehmend in Erscheinung tretenden radikalen Truppen, die dasselbe Gebiet wie sie nutzen möchten.

 

Der Cocastrauch (Erythroxylum coca) ist eine Pflanze mit kleinen gelben Blüten, die sich zu roten Steinfrüchten entwickeln. Von der Pflanze werden die grünen Blätter genutzt, deren Inhaltsstoffe Kokain und Ecgonin sind. Die grünen Blätter sind legal zu erwerben und dienen als Wachmacher und sollen gegen die Höhenkrankheit helfen, da durch den Verzehr die Sauerstoffaufnahme vom Blut in höheren Lagen verbessert wird. Aus den Blättern kann auch das Kokain isoliert werden. Kokain wurde einst als Schmerzmittel eingesetzt und erst der Missbrauch dieses Stoffes hat für internationales Aufsehen und zu der Illegalisierung gesorgt.

 

 

BOGOTÁ

Bogotá ist die Hauptstadt Kolumbiens und liegt im Herzen des Landes. Hier finden fast 8 Millionen Menschen ein Zuhause. „Pico y placa“ ist eine Fahrbeschränkungspolitik die in der Hauptstadt den Verkehr - ob privat oder gewerblich - zu den Hauptstoßzeiten verringern möchte. Fahrzeuge aus verschiedenen Bezirken dürfen nur zu bestimmten Zeiten fahren. Es gibt sonst zu viele Auto auf Straßen mit großen Schlaglöchern die zu vielen Unfällen und Staus führen.

 

Der aus mehreren Gründen innovative Gedanke mit „Ciclovía“ geht noch weiter. Jeden Sonntag ist die Hauptstraße durch Bogotá den Radfahrern, Inlineskatern und anderen Freizeitaktivitäten gewidmet. Yoga auf dem Grünstreifen neben der Straße sowie selbstgemachte frische Smoothies, Gemüse- und Obstsnacks mit einem freundlichen Gespräch verzaubern den Sonntag und geben Kraft für die anstehende Arbeitswoche. „Ciclovía“ ist aus ökologischen, sozialen und organisatorischen Aspekten ein Meisterwerk.

 

In Bogotá ist es keine Seltenheit, dass eine Person mehrere Jobs ausübt um die Monatsmiete und die anfallenden Lebensunterhaltskosten zu zahlen. An den Randgebieten leben Menschen, die mit weniger Mitteln haushalten müssen.

 

Das Bewusstsein in der Bevölkerung entwickelt sich stetig weiter und ich freue mich über das bunte und vielseitige Erlebnis in Kolumbien. Ich hatte das Glück mit herzlichen Freunden aus Kolumbien das wunderschöne Land, die liebevollen und lebendigen Menschen und deren Alltag kennenzulernen. Vielen Dank.

 

Many thanks to my lovely friends who traveled with me.

Copyright © 2018-2020 LIZ Photography

L-I-Z